Liniensteuerung

Die Liniensteuerung bietet optimale Möglichkeiten der Visualisierung und Verfolgung Ihrer Zylinderproduktion in einer K.Walter Automatiklinie

Folgende Komponenten sind erhältlich:

 

Basic Automationspaket bestehend aus:

  1. Master Controller
  2. Process Controller

 

Interface Möglichkeiten:

  1. Gravur Interface Standard
  2. Twain Interface
  3. Lager Interface
  4. Interface für Zentrale Chemieversorgung „K.Walter“

Weitere Optionen:

  1. Back up (raid system)
  2. Alarm Messenger
  3. Upgrades
  4. Zusätzliche View Stations

 

Die Kommunikation der Liniensteuerung ist Ethernet-basierend.
Fernwartung erfolgt via Internet.

Dieses besteht aus einer SPS (Master Controller) sowie einem Computer (Process Controller).
Hierbei dient der Computer lediglich zur Eingabe von Produktionsdaten und Visualisierung der Produktionsabläufe. Die Zylinderdatenverwaltung sowie die Auftragsvergabe wird in der SPS realisiert.

 

Master Controller:
SPS basierendes Steuerungssystem für Linien, Transportgeräte und Maschinensteuerung.
Zyklisches Abrufen des jeweiligen aktuellen Status und Senden aktionsgesteuerter Bearbeitungsparameter.

 

Process Controller:
PC basierendes Visualisierungssystem bestehend aus einem Standard PC mit aktueller Visualisierungs-
software. Dateneingabestation für Auftrags-, Zylinder- und Prozessdaten.
Direkt mit dem Master Controller verbunden.

Um Anlagen, wie zum Beispiel Gravierer, Zylinderlager / Inline Lager oder eine Zentrale Chemikaliensteuerung in eine automatische K.Walter Galvaniklinie ein- bzw. anzubinden, bieten wir verschiedene Interface Möglichkeiten.

Gravur Interface Standard:
Schnittstellen-Interface zur Einbindung von Gravieranlagen der Firmen HELL oder Daetwyler.

Twain Interface:
Spezielles Schnittstellen-Interface zur Einbindung eines Gravieres Typ „Twain“ der Firma HELL.

Lager Interface:
Schnittstellen-Interface zur Anbindung eines Zylinderlagers oder Inline Lagers der Firma Bauer Logistik.

Interface Zentrale Chemie:
Schnittstellen-Interface zur Anbindung der Zentralen Chemikaliensteuerung (K.Walter)

Diese „Schnittstellen-Lösungen“ ermöglichen die Steuerung der integrierten bzw. angeschlossenen Anlagen über den Master Controller.

Weitere Interface Möglichkeiten auf Anfrage.

Back up (raid system):
Kann auf Wunsch als zusätzliche Datenabsicherung des Automationssystems installiert werden.

Alarm Messenger:
Mittels dieser Option können Störmeldungen der Linie direkt vom Master auf Ihr Handy (SMS oder e-mail) gesendet werden.

Upgrades:
Besteht der Wunsch, weitere Anlagen der Firmen HELL, Daetwyler, K.Walter oder Bauer in eine bestehende K.Walter Automatiklinie einzubinden, so ist dies natürlich möglich. Hierzu bieten wir die entsprechenden Automation-Upgrades.

Zusätzliche View Stations:
Im Automations-Basispaket ist 1 PC mit Bildschirm integriert. Bei größeren Linien ist es im Arbeitsablauf oft von Vorteil, wenn die Dateneingabe nicht nur an eine Stelle gebunden ist, sondern der Operator dies an unterschiedlichen Eingabestationen – verteilt auf die Linie – vornehmen kann. Hierzu können sogenannte zusätzliche „View Stations“ geordert werden.